14 September 2006

Mittagessen mit Cheffe

Normalerweise sehen meine Mittagspausen bei gutem Wetter so aus:

Irgendwo was zum Futtern holen (Sandwich, Döner oder was vom Schotten) und sich anschliessend ein ruhiges Plätzchen zu essen suchen. In diesem Sommer war ich des öfteren direkt am Zuri-See zu finden. Biete sich ja bei der Lage meines Büros (10 Gehminuten) auch förmlich an. Und was gibt es schöneres, als in der Sonne am See zu sitzen, genüsslich seinen Lunch zu verspeisen und anschliessend noch so ein halbes Stündchen lesend und rauchend die Mittagspause zu verbringen. Selbst im Frühling, wenn es mal nicht geregnet hatte, bin ich gerne mal mittags an den See gegangen und habe dort meine Pausen verbracht.

Unterbrochen wird diese fast schon Tradition nur von gelegentlichen gemeinsamen Mittagsessen mit lieben Kollegen. Schliesslich habe ich auch nichts gegen einen interessanten und lustigen Plausch über Mittag einzuwenden.

Nur so einmal im Monat wird diese Idylle je unterbrochen. Anbahnen tut sich diese Störung meistens schon so ein bis zwei Tage vor dem eigentlichen Termin. Morgens, so bei Holen des ersten Kaffees mit Cheffe und dem dazugehörigen Morgenplausch, kommt von Seiten Cheffes die schüchterne Frage, was man denn so morgen oder übermorgen zum Lunch vorhätte. Erste Reaktion meinerseits ist in der Regel ein ungläubiger Blick, gefolgt von einem verzweifelten Schulterzucken und der unwissenden Frage "Wieso fragste?". Aber natürlich weiss ich schon, was er will. Es ist mal wieder Zeit für ein gemeinsames Mittagessen.

Es ist ja nicht so, dass ich meinen Cheffe nicht mag. Ganz im Gegenteil. Einen so guten Chef hatte ich schon lange nicht mehr. Obwohl ich erst 8 Monate dabei bin, kann ich tun und lassen, was ich will. Nur die Qualität der Arbeit muss stimmen. Alles andere ist ihm zwar nicht egal, aber er lässt einem die Freiheiten, die man als Mitarbeiten braucht und gerne hat. Lange Mittagspausen zum Beispiel.

Nur bei einer Sache wird es mühselig. Das monatliche gemeinsame Mittagessen mit Cheffe.
Wenn ich mit anderen Kollegen gemeinsam zur Nahrungsaufnahme schreite, ist das Thema "Arbeit" eigentlich so gut wie tabu. Schliesslich gibt es genau andere Themen, über die man sich austauschen und auslassen kann. Klar wird hier und da mal über Kollegen gelästert, aber fachliche Gespräche auf höchstem Niveau sind nie an der Tagesordnung. Gemächlicher Small Talk ist angesagt.

Anders wenn der monatliche Mitarbeiter-Cheff-Lunch angesagt ist und ich mit Cheffe zu seinem Stammitaliener laufe. Da geht's meistens schon auf dem 5-minütigen Weg los. Wer hat welche Anträge eingereicht, wie war die Bearbeitungsqualität, wo gab es Schwierigkeiten. Die Liste liesse sich endlich fortsetzen.
Die Fragen, die er während des gemeinsamen Lunches stellt, scheinen ihm einfach nicht auszugehen. Und natürlich erwartet er immer eine hochqualifizierte Antwort. Logisch … oder ?

Und dabei wollte ich doch nur meine freie Stunde zur Mittagszeit geniessen. Einfach den Kopf abschalten, den Körper auf maximal 25 % Leistung herunterfahren und Gott einen lieben Mann sein lassen. So mein Idealbild einer gelungenen Mittagspause.

Ich weiss ja, dass er es sehr gut mit mir und meinen Kollegen meint. Zumal er meistens auch noch die Rechnung übernimmt. Was will man also mehr.
Ausserdem weiss ich auch, dass es ihm unheimlich gut tut, mal nicht mit seinen hochgestochenen Teamleiterkollegen und anderen "wichtigen" Leuten Essen zu müssen. Er braucht sich mal nicht zu produzieren. Er kann sich wieder auf den neusten Stand bringen, wie es seinen Untergebenen so geht und was sie so beschäftigt. Und das ist etwas, was die wenigstens Chefs machen. Egal ob in der Schweiz, in Deutschland oder sonst wo.

Daher nehme ich diese anstrengende Pause einmal im Monat auch gerne in Kauf.
Und morgen sieht man mich bei gutem Wetter denn wieder am See sitzend und lesend. Wenn's regnet, werden die Klamottenläden unsicher gemacht. Soviel ist sicher.

Kommentare:

Kühles Blondes hat gesagt…

es ist zwar nicht immer eine freude einen chef zu haben, der nichts weiß und sich für nichts interessiert, aber immerhin muß man auch nicht mit ihm essen gehen :)

Singamoebe hat gesagt…

Trags mit Fassung und dreh den Spiess mal um...Cheffe ausfragen macht auch viel Spass ;)

lorretti hat gesagt…

Na das ist doch mal ein super Vorschlag. Hätte von mir sein können.
Ich werde es beim nächsten Essen auf jeden Fall mal versuchen und darüber berichten.

Die Firma dankt!

kostenloser Counter