06 November 2006

"Abartige" Essensgelüste

Bei uns im Büro kommt es doch mal vor, dass auch private Dinge angesprochen und natürlich auch diskutiert werden. Dabei handelt es aber meistens um irgendwelche Dinge, die nicht wirklich wichtig oder hochtrabend sind. Dabei kommen immer mal wieder Sachen raus, wo ich mich ehrlich gesagt frage, was ich hier mache bzw. ob ich wirklich so daneben liege, was bestimmte Einstellungen zum Leben betrifft.

Heutiges grosses Thema war das Essen und dabei ganz bestimmt im Besonderen "abartige" Essensvorlieben bzw. –gelüste. Zu meinem Leidwesen musste ich mir dabei eingestehen, dass ich von den meisten Sachen, die meine geschätzten Kollegen so von sich gegebene haben, noch nie etwas gehört habe. Aber ich bin auch, was das Essen anbelangt, eher ein ziemlich einfach gestrickter Mensch. Mich macht mir einer ordentlichen Portion Bratkartoffeln und vielleicht noch einer feinen Kalbsbratwurst rundum glücklich und es muss nicht immer 5-Sterne-Essen sein. Ganz im Gegenteil.

Daher kommt es wohl auch, dass ich von vielen angesprochenen Zutaten noch nie etwas gehört hatte und mir schon gar nicht vorstellen konnte, was sich hinter den Namen versteckt. Ich … kleines Barbar aus der Arbeiterschicht des bösen Ostdeutschlands …

Persönlich habe ich so gar keine Probleme damit, stehe eher dazu und lasse mich auch nicht durch irgendwelche Kommentare einschüchtern. Wichtig ist es, dass es schmeckt und vielleicht auch noch satt macht. Es gab allerdings auch schon Zeiten in meinem leben, dass war Essen lediglich reine Nahrungsaufnahme zum Überleben. Nicht mehr und nicht weniger.

Im Laufe der Diskussion über die verschieden Geschmacksverwirrungen meiner Kollegen kam ich denn endlich auch an die, über meine kulinarischen Geschmackverwirrungen zu referieren.
Eigentlich hatte ich zu dem Thema nicht wirklich viel beizutragen. Eigentlich …

Aber als ich denn eines meiner Lieblingsgerichte vorstellte, wurde es plötzlich still im Büro.
"Was isst Du??? Penne mit braunem Rohrzucker und Ketschup? Ist jetzt nicht Dein Ernst …"
Oh doch! Und wie ich dieses Essen liebe. gab es bei mir einige Zeit fast jeden Tag am Abend. Penne sind schliesslich gesund und machen glücklich. Meine Theorie zumindest.

Als endlich meine Kollegen den ersten Schock bezüglich meines Menüvorschlages überwunden hatten, gab's erstmal eine heftige Diskussion mit dem Ergebnis, das ich den abartigsten Geschmack im ganzen Büro habe.

Sehe ich persönlich zwar nicht so, aber … mir doch egal. Schmecken muss es und das vor allen Dingen mir.

Kommentare:

Kristinschn hat gesagt…

Hm, klingt in der Tat gewöhnungsbedürftig. Ein Bekannter von mir hat sich immer Nutellabrötchen mit Krautsalat bestellt, das fand ich auch schon hart an der Grenze...
Was ich liebe und kaum jemand versteht: Laugenbrötchen/-brezeln mit Butter und Honig - ein Traum!

Kühles Blondes hat gesagt…

zucker UND ketchup? um der figur willen würde ich vielleicht den ketchup durch passierte tomaten ersetzen. denn woraus besteht ketchup? seeeehr seeeehr viel zucker.

Kühles Blondes hat gesagt…

apfelmus. das mußt du machen. nudeln mit apfelmus und darüber in butter gebratene semmelbrösel...
mjam

lorretti hat gesagt…

das mit dem apfelmus hab ich schon probiert. ist nicht schlecht, kommt aber an die Ketchup-Zucker-Sauce nicht heran.

Kristinschn hat gesagt…

Apfelmus gibt's hier zu den Pommes...

Kühles Blondes hat gesagt…

Ja, die Kombi Apfel-Kartoffel ist beliebt. Schon in der Hausfrauenküche "Himmel und Erde" und so. Pommes sind ja irgendwie auch nur Kartoffeln.

kostenloser Counter