08 November 2006

*Peng

So, den heiligen Mittwoch habe ich auch schon wieder fast geschafft … zumindest arbeitstechnisch gesehen. Und alles in allem hat sich der Tag bisher so entwickelt, wie ich mir das vorgestellt hatte. Einige gute Fälle sind über meinen Tisch gewandert und auch sonst gab es kaum Grund zu irgendwelchen Beschwerden.

Nur mit einem Phänomen hab eich schon den ganzen Tag zu kämpfen. Mein Kopf verspürt schon seit dem frühen Vormittag das Bedürfnis, sich Richtung Tischplatte zu bewegen und dort wie angenagelt liegen zu bleiben. Und wie ich meinen Kopf so kenne, soll dieses Ablegen auf der erwähnten Platte nicht ohne einen grossen Knall vor sich gehen.

Dabei habe ich eigentlich gar nicht das Gefühl, so besonders müde zu sein. Den Zustand permanenter Müdigkeit kenne ich nur zu gut und bisher hatte mein Kopf trotzdem nicht derartige Gelüste. Also was ist mit dem Körperteil los?

Eine Theorie meinerseits dazu ist, dass ich mich mitten in meiner jährlichen Vorbereitung auf den Winterschlaf befinde. Schliesslich wird's jetzt durch die dämliche Umstellung auf die Winterzeit wieder früh dunkel, die Temperaturen sind auf ein Niveau der heutigen Popmusik abgesackt und auch sonst stehen alle Zeichen auf Winter.
Also wird es Zeit für die winterschlafhaltenden Tierchen, sich eben auf diesen vorzubereiten. Da werden sich Pölsterchen angefuttert und der Kreislauf wird langsam auf ein niedriges Mass herabgesenkt.

Ich gehöre zwar zur Gattung "Mensch", kann aber meine tierischen Vorfahren nicht verleugnen. Mit den Jahren reift in mir immer mehr der Verdacht, dass ich in einem früheren Leben mal ein Igel war. Sobald der Sommer vorbei ist, fange ich an zu futtern, was das Zeug hält und mein eh nicht wirklich hoher Blutdruck senkt sich noch mehr als gewöhnlich ab. Ich bin kaum noch aus der Ruhe und aus dem Haus zu bringen und verkrieche mich am liebsten in irgendeiner Ecke um dort ganz gemütlich meine Zeit mit Rumdösen zu verbringen. Grosse Action ist um diese Zeit so gar nicht mein Ding. Und was ist die Schlussfolgerung daraus … ich vermute mal ganz stark eine "aktive Vorbereitung auf den Winterschlaf".

Aber zurück zu meinem Kopf, den es immer noch mit aller Gewalt Richtung Schreibtischplatte zieht. Ständig sagt so eine kleine Stimme in einem Kopf, dass ich es mir einfach mal bequem machen soll und nur für ein paar Minuten den Kopf auf die Platte legen und die Augen zumachen soll. Schliesslich ist es schon dunkel und kalt draussen und auch sonst hätte ich mir dies verdient.

Einwände wie "Hallo … ich bin hier noch im Büro und Cheffe sitzt genau hinter mir" werden bewusst ignoriert und langsam werde ich sauer.

Ich werde jetzt erstmal eine Rauchen gehen und dabei den Kopf aus dem Fenster in die Kälte halten. Mal schauen, was er dazu sagt!!!

*grrrr

1 Kommentar:

Kristinschn hat gesagt…

Diese Theorie würde dann auch erklären, warum ich morgens einfach nicht mehr aus dem Bett komme, trotz ausreichend Schlaf (objektiv gesehen)...

kostenloser Counter