03 Januar 2007

private Telefonate

Um es mal vorweg zu nehmen … allen meinen Lesern ein super Jahr 2007. Vergesst nicht zu Leben!!!


Und jetzt mal zu den unwesentlichen Dingen des Lebens bzw. Geschichten, die der tägliche Büroalltag schreibt. Da gibt es jede Menge Dinge, die man da erleben kann. gerade wenn man in einem 5-mann bzw. Frau-Büro sitzt so wie ich.

Am liebsten habe ich es, wenn meine Lieblingskollegin anfängt zu telefonieren. Natürlich telefoniert sie dienstlich … ab und zu jedenfalls. Meistens, wenn sie zum Telefonhörer greift, geht es strikt nach der Devise "PGV".

Für alle, die jetzt nicht wissen, was "PGV" bedeutet, hier die Abkürzung mal ausgesprochen: "Privat geht vor".

In der Regel höre ich gar nicht hin, was oder über wen da am Telefon gesprochen wird. Ehrlich gesagt, kenne ich die Leute ja auch gar nicht und interessieren tut es mich nicht die Bohne. Aber hin und wieder packt mich doch die Neugierde, ich wende mich mal von meiner anspruchsvollen Arbeit ab und ich lausche andachtsvoll den Telefonaten meiner Kollegin. Mittlerweile kann ich mir auch anhand des Tonfalles und der Gesprächsinhalte vorstellen, mit wem da so gesprochen wird. Oder soll ich eher sagen "gelästert wird"? Ich denke mal, dass es das besser trifft.

Da werden sämtliche Freunde und Bekannte auseinander genommen, jedes gesprochene oder geschriebene Wort ausgiebig interpretiert und vorgefertigte Meinungen noch manifestiert. Es ist jedenfalls eine gewisse Zeit ziemlich spannend, was da so im Freundes- und Bekanntenkreis andere Leute so abgeht. Die Probleme möchte ich nicht wirklich geschenkt bekommen.

So ca. 5 Minuten kann ich mir das Gequatsche auch gut anhören. Aber spätestens nach dieser Zeit ist es denn vorbei und ich versuche mich wieder auf meine Arbeit zu konzentrieren. Nur leider wurde sich meistens in diesen 5 Minuten so in Rage geredet, die Lautstärke bewegt sich auf dem Level eines Punkkonzertes und überhaupt ist an konzentriertes Arbeiten meinerseits kaum noch zu denken.

Also hilft nur eins … Flucht nach vorne und ab in die Zigarettenpause. Nur leider kann ich gar nicht so lange rauchen wie da telefoniert wird. nach ungefähr 3-4 Zigaretten am Stück betrete ich wieder das Büro und was müssen meine zarten Öhrchen feststellen … es wird immer noch telefonaniert. Mittlerweile ist man in der "Scheissegalstimmung" und die Welt ist sooo böse.

Spätestens jetzt sind wir bei der Zugabe angelangt und es ist ein Ende absehbar. Nach ungefähr einer halben Stunde ist man denn wieder auf dem Punkt, dass das Leben doch lebenswert sind und wir uns alle mal ganz dolle lieb haben sollten.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt bin ich kurz davor, mal kräftig zu applaudieren und mich für das interessante und durchaus lehrreiche Bildungsfernsehen zu bedanken.

Aber meistens halte ich einfach meine Klappe und bin froh, wenn wieder Ruhe ist. Bis zum nächsten "PGV".

Komisch ist allerdings nur, dass diese Telefonate meistens nur geführt werden, wenn Cheffe im Mittag ist. Schon komisch, oder ???

Kommentare:

Kristinschn hat gesagt…

Mach's doch einfach mal genauso ;-)

lorretti hat gesagt…

nee ... soweit lasse ich mich denn nicht herab. habe mir heute demonstrativ meine kopfhörer vom mp3-player in die ohren gestopft. *grins

Tom hat gesagt…

Das Faszinierende finde ich dass es sooo viele Menschen gibt die genau so Ticken, was meinst du macht deine liebe Herzenskollegin wenn sie mit der Person telefoniert über die sie gerade gelästert hat? rischtisch...
Ich habe auch ein paar eingeheiratete Prachtexemplare die problemlos der psychoanalytischemn Lehranalyse dienen könnten. Lebende Pringles.. einmal gepo..gelästert nie mehr gestoppt...

kostenloser Counter